Ludgerischule Billerbeck
     Kath. Grundschule

Viertklässler werden für das Phänomen des „Toten Winkels“ sensibilisiert

In Zusammenarbeit mit der Billerbecker Spedition Tenfelde und der Kreispolizei Coesfeld fand in unserer Schule auch in diesem Jahr für die Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs die Aktion „Toter Winkel“ statt. In einer mündlichen Einführung durch Polizeihauptkommissar Emming, Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizei Coesfeld wurden den Kindern zunächst die besonderen Gefahrensituationen im Zusammenhang mit dem toten Winkel erklärt und Beispiele anhand eines Filmes gezeigt.

Die Kinder lernten insgesamt 4 Tote Winkel kennen: sie sollten erkennen, dass man im Toten Winkel vom LKW-Fahrer weder direkt noch über die Spiegel gesehen wird, sie erfuhren, dass man nur über Blickkontakt zum Fahrer feststellen kann, ob man sich im Toten Winkel befindet und lernten entsprechende Verhaltensregeln. Nur wenn ein Radfahrer oder Fußgänger den LKW-Fahrer sehen kann, kann auch dieser auch den Radfahrer oder Fußgänger sehen.

Anschließend ging es dann auf den Schulhof, auf dem die Spedition Tenfelde zwei Sattelzüge abgestellt hatten. Wie groß die Toten Winkel tatsächlich sind, konnten die Schülerinnen und Schüler durch links und rechts sowie unmittelbar vor und hinter den LKW aufgestellte Kegel erkennen und lernten, dass insbesondere der rechts neben den LKW befindliche Tote Winkel beim Rechtsabbiegen besonders gefährlich ist. Dass insbesondere die seitlichen Toten Winkel so groß sind, dass man jeweils eine ganze Schulklasse darin aufstellen kann, ohne dass die Schülerinnen und Schüler vom Fahrer des LKWs gesehen werden können, erfuhr jedes Kind, nachdem es Platz hinter dem Lenkrad der Brummis genommen hatte und das Umfeld aus der Perspektive des Fahrers betrachten konnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Dank an die Spedition Tenfelde und die Kreispolizei Coesfeld für die Unterstützung in diesem Bereich zur Sicherheit unserer Kinder!